Das sind wir 2002

Shanna Abolichina Anatolij Bekoklokow
Andrej Bykow Jennja Djubkina
Artjom Fjodorow Julia Garkin
Juliane Jaschnow Nikita Kindt
Elena König Quing Li
Jana Mülisch Swetlana Neumann
Artur Orin Jurij Pankratjew
Ludmilla Sankowa Irina Schneider
Kostja Schwab Slawa Schwab
Julia Toprinskaja Sergej Scharich
Alexander Vitkowskij Angelina Dik
Elena Wassin Katja Kaganowa
Vitalij Eponeschnikow Alexander Kindt
Jugendzeitschrift "MOSTY" oder "MOST-TY"

(deutsch: "Brücken" oder "Du bist die Brücke")

  ... und das sind wir 2006
(zur Großansicht klicken Sie bitte auf das Bild)

Wir sind Berliner Schüler und Studenten mit GUS-Herkunft, die verschiedene Schulen und Hochschulen in der deutschen Hauptstadt besuchen. Wir gehören zur größten Minderheit in Deutschland, zu Spätaussiedlern aus Russland, Kasachstan und anderen Staaten der ehemaligen Sowjetunion.
Wir haben uns zusammengefunden, weil jeder von uns Interesse an irgendeiner journalistischen Tätigkeit (Schreiben, Fotografieren, Zeichnen, Gestalten) hat.
Deswegen gründeten wir eine Schülerredaktion, die anfangs aus nur 10 Aussiedlern bestand, um eine Zeitschrift für junge Aussiedler und andere russischsprachige Jugendliche in Deutschland herauszugeben, da wir wissen, dass es in Deutschland keine zweite Zeitschrift für die russischsprachigen Jugendlichen in dieser Form gibt. Durch unsere Publikationen wollen wir diesen Jugendlichen helfen, sich schneller in Deutschland integrieren zu können.
"Mosty" (Brücken) hat für uns eine sehr große Bedeutung. Wir bauen die Brücken zwischen Aussiedlern und Einheimischen, zwischen unserer alten und unserer neuen Heimat, zwischen Generationen und natürlich zwischen uns gleichaltrigen Jugendlichen.

Wir haben schon einige Hefte von "Mosty" herausgebracht. Sie alle erschienen in russischer Sprache und ermöglichten den Jugendlichen, deren Muttersprache Russisch ist, offen über ihre Probleme, Ängste, Wünsche, Vergangenheit und Gegenwart, Erfahrungen und, was besonders wichtig ist, über ihre Erfolge und Fortschritte in Deutschland zu berichten.

Auch wenn wir, die Mitglieder der Schülerredaktion, schon alle gut bzw. sehr gut die deutsche Sprache beherrschen und in den Schulen als zweite (oder sogar dritte) Fremdsprache Englisch, Französisch, Spanisch oder Latein erlernen, wissen wir aus eigenen Erfahrungen, dass es für die Jugendlichen nichtdeutscher Herkunft sehr schwierig ist, besonders in den ersten Jahren in Deutschland, das, was sie bewegt oder interessiert, in deutsch auszudrücken. Wir wollten solchen Jugendlichen helfen. Außerdem wollten wir die jungen Aussiedler, die inzwischen zweisprachig aufwachsen, aber die Sprache ihrer Kindheit oft nur noch sprechen, ermutigen, ihre russische Lesefähigkeit durch interessante Publikationen über von ihnen vorgeschlagene Themen zu erhalten oder wiederzuerwecken. Wir wollten auch Schulen und Einrichtungen, die mit jungen Spätaussiedlern arbeiten, helfen, sich durch die Veröffentlichung ihrer Erfahrungen in unserer Zeitschrift untereinander auszutauschen und so miteinander in Kontakt zu treten.

Durch unsere Kontakte zu diesen Jugendlichen haben wir erfahren, dass Themen unserer Publikationen auch die jungen Deutschen interessieren, die kein Russisch verstehen. Deswegen planten wir, einen Teil unserer Veröffentlichungen nicht nur russisch, sondern auch deutsch abzudrucken, sowie "Mosty" im Internet zu präsentieren. Zu diesem Zweck haben wir eine zweisprachige Web-Seite aufgebaut.

 

Jugendredaktion "MOSTY"
Artur Orin(Vertreter der Gruppe)
Jelena König (Kontaktperson)
Wostok Verlag
Am Comeniusplatz 5
10243 Berlin

Tel.: 030/44008036-7
Fax: 030/44008038
E-Mail: mosty-redaktion@web.de